Gemeinsam stärken wir die Zivilgesellschaft in Mathare

Unsere Kooperation mit MCFpanairobi

Die NGO ist in Mathare aktiv, einer Reihe von Slums in Nairobi, Kenias Hauptstadt. Ca. 500.000 Menschen leben hier unter prekären Bedingungen. Bereits seit 2014 verbreiten die RAIN WORKERS von mcfpanairobi Wissen über sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte (SRHR) in 10 Slumschulen, unter Lehr*innen, Schüler*innen und deren Eltern.
mcfpanairobi setzt wirksame Programme zur Stärkung der Zivilgesellschaft in Mathare um - bei zwei dieser Programme spielt THE RAIN WORKERS eine wichtige Rolle. (Seit Anfang 2024 sind wir THE RAIN WORKERS, Netzwerk für Sexuelle und Reproduktive Gesundheit. Dieses Projekt fand vor der Namensänderung statt. RAIN WORKERS und Trainingsmaterialien tragen daher noch das Aktion Regen Logo.)

Die Herausforderungen für das RAIN WORKER-Team

Hohe Rate an Teenagerschwangerschaften und dadurch Schulabbrüchen

Geringe Aufklärungsbildung unter Jugendlichen und Erwachsenen

Gewalt gegen Frauen und Prostitution als 'Ausweg'

Ich wünsche allen jungen Mädchen, dass sie eine Ausbildung abschließen und für sich selbst sorgen können. Und dass sie erst danach ganz bewusst entscheiden, ob, wann und mit wem sie eine Familie planen wollen. Als RAIN WORKER will ich beitragen, dass sie echte Zukunftsschancen haben, dadurch, dass sie ihren Körper kennen und zu frühe, ungewollte Schwangerschaften vermeiden können.

Anne Ochieng, RAIN WORKER Supervisor von MCFpanairobi

Anne Ochieng und ihre RAIN WORKER-Kolleg*innen betreuen Aufklärungsprojekte in Slum-Schulen in Nairobi, machen aber auch Workshops mit Familien und arbeiten mit Frauen- und Mädchengruppen außerhalb von Nairobi.

Anne ist jedoch auch rund um Nairobi in Dorfgemeinschaften aktiv und betreibt Community-Trainings. Hier ist sie bei einem Training im Samburu-Bushland im Norden Kenias zu sehen.

Teenage Mothers-Programm

Junge Frauen sind mehrfach gefährdet
Junge Mütter sind in Mathare besonders gefährdet — die Säuglings- und Müttersterblichkeit ist sehr hoch, aufgrund mangelnder medizinischer Versorgung und mangelnden vorangegangenen Aufklärungswissens.

Junge Mütter, deren Körper noch nicht voll entwickelt sind, haben ein höheres Risiko, durch Schwangerschaft und Geburt Verletzungen und lebenslange gesundheitliche Folgen davon zu tragen.

Was machen MCFPanairobi und THE RAIN WORKERS?
Teenager-Müttern werden in einem ganzheitlichen Programm Chancen für ein unabhängiges, gesundes Leben geboten. Während ihre Kinder betreut werden, erhalten die jungen Frauen Schulungen. Sie lernen ihren Zyklus kennen und wie sie eine geplante nächste Schwangerschaft haben bzw. auch verhüten und weitere ungeplante Schwangerschaften verhindern. Sie erfahren, wie sie sich vor sexuell übertragbaren Erkrankungen (v.a. HIV/AIDS) schützen. Sie und ihre Kinder werden verpflegt und auch medizinisch grundversorgt. Die Frauen erhalten Trainings in Basis-Betriebswirtschaft und eine Berufsorientierung. Ziel ist die ökonomische Unabhängigkeit, die Fähigkeit, das eigene Leben in die Hand zu nehmen und prekäre Lebensbedingungen zu verlassen.

“Ich nehme mir vor, dass ich erst Geld verdiene und spare, damit ich die Schule beenden und später studieren kann.” 

Justine Ngome, Teilnehmerin am Teenagemothers-Programm

Ich will Lehrerin für Kosmetikerinnen werden, meine Tochter soll abgesichert aufwachsen und in die Schule gehen.

Viviene Kibet, Teilnehmerin am Teenagemothers-Programm

Allen jungen Frauen wird noch eine wichtige Rolle bewusst: durch ihr eigenes Beispiel, als Vorbilder wollen sie andere junge Mädchen darüber informieren, wie wichtig Bildung ist und dass sie alles daran setzen sollen, erst dann Mütter zu werden, wenn sie wirklich dazu bereit sind!

🎥▶️ Video über das Teenagemothers-Program:

Anne Ochieng und Anne Kirori erklären das Teenagemothers-Program (englische Sprache, 2:14 min).

Eindrücke aus dem Teenagemothers-Program

THE RAIN WORKERS-Trainerin und Vorstandmitglied Katharina Zlattinger machte bei MCFpanairobi einen Projektmonitoring-Besuch. Sie erkundigte sich dabei bei den RAIN WORKERS, wie es ihnen geht, welche Hürden dun Erfolge sie mit dem Teenagemothers-Program haben, wo sie Hilfestellung benötigen.

In einem Treffen mit den jugendlichen Müttern sprachen Katharina und die RAIN WORKERS mit ihnen über folgende Themen:

+) Wie haben sie bisher gelernt und erfahren?

+) An welchen Kursen nehmen sie teil?

Das Team erfuhr auch

+) wie viele Kinder die Mütter haben,

+) welchen Herausforderungen sie begegnen,

+) ob sie Unterstützung von ihren Familien bekämen,

+) wo sie leben.

Interessant waren die Perspektiven der jungen Frauen:

+) Was wollen sie nach dem Programm machen?

+) Und wie wird ihr neues Leben mit einem Beruf aussehen?

Die Teilnehmerinnen werden u.a. in Wirtschaftskunde geschult, damit sie nach ihrem Abschluss Kleinstunternehmen eröffnen können was die meisten von ihnen anstreben. Einige möchten zunächst in einem Salon arbeiten, bevor sie ihr eigenes Geschäft eröffnen.

Sie nehmen gerne an dem Programm teil, weil sie eine Ausbildung erhalten und auch mit Essen (Frühstück und Mittagessen) versorgt werden.

Sie erhalten psychosoziale Unterstützung von den Sozialarbeiter*innen und/oder Lehrenden, was ihr Selbstwertgefühl stärken soll.

Die meisten Mädchen können zu Hause nicht über ihre Sorgen, Probleme, Probleme usw. sprechen.

Sie schätzten die Vorträge über Menstruationshygiene und Familienplanung, insbesondere wenn es um Verhütungsmittel geht, und werden an Gesundheitseinrichtungen verwiesen.

Wenn ein Mädchen krank wird, werden medizinische Leistungen erbracht, und wenn es sich um eine schwere Krankheit handelt, kann MCFpanairobi für die Kosten der Behandlung aufkommen.

Eindrücke aus den letzten gemeinsamen Outreaches in Schulen

Die RAIN WORKERs Anne Ochieng und Titus Mwangi sind am Weg durch den Mathare Slum zu einem Schul-Workshop.

Sie hielten einen Aufklärungsworkshop für die Kinder der MCO Joy Primary und Secondary School.

Anne Ochieng stellt sich und Titus vor und erklärt, was sie als RAIN WORKERS machen.

Bis zu 80 Kinder sind in einer Klasse und lernen in den kleinen, meist fensterlosen Räumen der Wellblech-Gebäudekonstuktion.

Die Kids sind motiviert und geben ihr Bestes - sie begreifen, dass Bildung ein Schlüssel für Lebensverbesserung sein kann.

'Was braucht ein Kind, um gesund und gut versorgt aufzuwachsen?', dieses Thema ist immer mit viel Diskussion verbunden. Denn die Kinder sehen, was ihnen selbst fehlt - mit den RAIN WORKERS können sie Visionen für ihre eigene Zukunft mit Familie entwickeln - wie sie einmal als Eltern für ihre Kinder da sein möchten.

Die Mädchen erhalten von den RAIN WORKERS Unterhöschen und waschbare Menstruationsbinden - Anne Ochieng erklärt ihnen, wie sie die benutzen und reinigen.

Die Mädels sind begeistert und folgen Annes Anweisungen genau. Unterwäsche ist purer Luxus, und ebenso Hygiene-Artikel. Viel eher ist die Mentruationsphase für die meisten Mädchen eine Zeit voll Scham, in der sie nicht zur Schule gehen. Sie haben oft höchstens Zeitungspapier oder Fetzen vom Müll, um den Blutfluss aufzuhalten. Das gelingt nicht gut, birgt Infektionsrisiken und die Mädchen sind 'Period-Shaming' ausgesetzt.

Fotograf Sonyanga Ole Ngais berichtete von seiner Arbeit in Mathare: "Ich begleitete gestern das MCFpanairobi-Team, als es dieser Mutter Unterstützung anbot. Sie lebt im Slumteil Kosovo in Mathare als Sexarbeiterin, um ihre beiden Kinder zu ernähren. Ich habe sie interviewt, um mehr über das Leben auf der Straße zu erfahren und wie sie sich nach der schulischen Unterstützung für ihre Kinder durch MCFpanairobi und THE RAIN WORKERS fühlt. Es war eine sehr emotionale Geschichte. Das unschuldige Lächeln auf den Gesichtern ihrer Kinder war zauberhaft."

Über diese Organisation

Die NGO MCFpanairobi (Mathari Childrens Fund panairobi) ist in Mathare aktiv, einer Reihe von Slums in Nairobi/Kenia. Ca. 800.000 Menschen leben hier. MCFpanairobi, die seit 2014 mit THE RAIN WORKERS kooperiert und ca.10 ausgebildete RAIN WORKERS im Team hat, unterstützt im jüngsten gemeinsamen Projekt junge Mütter. Dieses wird von der Stadt Wien als Vorzeige-Projekt bewertet und gefördert.

Folgende Programme zur Stärkung der Zivilgesellschaft in Mathare setzt MCFpanairobi um:

  • SRHR (sexual  reproductive health  rights) in Slumschulen — mit THE RAIN WORKERS

  • Teenagemothers-Program — mit THE RAIN WORKERS

  • Slumkinder-Patenschaften

  • Erzeugung und Verteilung waschbarer Menstruationsbinden

  • Community-Bibliothek für niederschwelligen Bildungs-/Lesezugang

  • Slumtouren für Bewusstseinsschaffung dieser Lebensrealität

So hilfst du

RAIN WORKERS sind engagierte Frauen und Männer, die unsere Trainer*innen nach unserem ganzheitlichen Bildungsprogramm "Knowledge as a Chance" in 1,5-jähriger Ausbildung qualifiziert haben. Sie verbrieten niederschwellig, kostenlos, in der lokalen Sprache in ihren Dorfgemeinschaften, Schulen,... wichtiges Aufklärungswissen und bekämpfen dadurch u.a. Teenagerschwangerschaften, weibliche Genitalverstümmelung, HIV-Infektionen, ungewollte Schwangerschaften, Benachteiligung von Frauen und Mädchen. Ihre Bildungsarbeit benötigen sie durchschnittlich € 30,- / Monat - da sind Honorar, Mobilität, Bewerbung kostenloser Sensibilisierungen in Dörfern, "Sesselmieten" enthalten. Deine RAIN WORKER-Pat*innenschaft ermöglicht diese Arbeit, macht sie sicher und planbar!

RAIN WORKER-Pat*innenschaft abschließen

Leben Im Slumgebiet von Mathare

Mehr Projekte

Projekte

RAIN WORKERS brechen Tabus um frei über sexuelle Gesundheit und Sexualverhalten zu reden

Projekte

Wir machen Interessensvertretung für Frauen und Kinder - reproduktive Gesundheit ist ein Menschenrecht

Projekte, Über uns

DESECE-Wirkungsmessung 2022